SV Eintracht Sermuth e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Testspiel

SV Eintracht Sermuth   TSV Leuna
SV Eintracht Sermuth 0 : 2 TSV Leuna
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Testspiel   ::   21.07.2019 (14:00 Uhr)

Erster Test – wenig Aussagekraft

Am vergangenen Donnerstag begann für die 1.Mannschaft des SV Eintracht Sermuth die Vorbereitung auf die Saison 2019-2020. Mit dem TSV Leuna hatte sich die Eintracht ein Team eingeladen, was gespickt ist mit Spielern, die oberklassig gespielt haben, aber kurz vor Saisonende den Aufstieg in die Landesliga (Süd), vergleichbar unserer Landesklasse verpasst hatten. Ob Haufe (VfB Halberstadt), Gumprecht (VfB IMO), Schulz (Lok) oder Degner und Pfennig SV Merseburg 99 zu Amateuroberligazeiten sowie Mamiku (Inter) – die Mannschaft ist namhaft besetzt.

Trotz eines relativ großen Kaders war bei den Gastgebern nur ein Rumpfteam anwesend, Urlaub und Arbeit sowie Verletzungen (Hannover und Kevin Adam, die im Aufbautraining sind )verhinderte ein besseres Auftreten zu Hause. Die Gäste, die in Sachsen – Anhalt schon Anfang Juni in die Pause konnten, sind schon im vollen Training, während die Eintracht nach zwei Trainingstagen völlig platt wirkte. Von den Neuzugängen waren aber schon vier Spieler dabei, Julian Adam, Kevin Mörtlbauer, Niklas Scholz und Rafael Brückner standen in der Anfangself. Die ersten 10 Minuten begannen die Hausherren engagiert und setzten die Gäste erstmal unter Druck – Torchancen blieben aus. Leuna wurde stärker, stand extrem tief und kompakt.

Erste Distanzschüsse des TSV waren noch ungefährlich. Zwei Sermuther Freistöße auf der anderen Seite verpufften. In der 27. Minute fiel dann nicht ganz überraschend die Gästeführung, viel zu inkonsequent agierte man nach einem Einwurf und Grosser traf überlegt. Bis zur Pause waren die einheimischen Akteure ab und zu nach Standarts gefährlich, aber Zählbares sprang nicht heraus. Im Gegenzug scheiterte Degner an Heinitz im Eintracht – Tor (41.). Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag – der agile Hähnel wird angespielt, lässt seinen Gegenspieler geschickt aussteigen und zirkelt den Ball unhaltbar ins äußerste Eck. Mit der Einwechslung von Kubon kam mehr Raffinesse ins Sermuther Angriffsspiel, ohne jedoch Leuna in die Bredouille zu bringen. Dennoch zeigte Kubon mit zwei Kopfbällen und klugen Laufwegen, dass mehr möglich sein wird.