SV Eintracht Sermuth e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Nord, 21.ST

SV Eintracht Sermuth   Rotation Leipzig
SV Eintracht Sermuth 1 : 0 Rotation Leipzig
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Nord   ::   21.ST   ::   07.04.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Clemens Thieme

Gelbe Karten

Clemens Thieme, David Krelke

Torfolge

1:0 (67.min) - Clemens Thieme

Clemens Thieme wird zum Matchwinner

Eintracht Sermuth hat im Fußball- Landesklassespiel die SG Rotation Leipzig mit 1:0 (0:0) bezwungen. Im Vorfeld lauteten die Fragen: Kann die Eintracht die desaströse letztwöchige 0:8-Niederlage aus den Trikots schütteln? Kann man nach 2006 mal wieder gegen Rotation gewinnen? Auch nicht uninteressant: Der Leipziger Trainer Daniel Ferl war vor fünf Jahren Spieler von Trainer Volker Dietrich beim FC Zeitz und hatte diesem in der Hinrunde eine empfindliche Niederlage beigebracht. Doch da lief eine andere Leipziger Mannschaft auf.

Denn die torgefährlichen Bardoux und Naumann sind verletzt, standen Ferl nicht zur Verfügung. Auf der anderen Seite fehlte der verletzte Stammspieler Christian Döbold, auch Florian Kaps ist noch nicht voll einsatzfähig. Kurios die Analyse des Spiels. Obwohl kein Sermuther Akteur schwach war, war es ein schlechter Auftritt der Gastgeber. Denn trotz großen Engagements aller gelang 90 Minuten kein flüssiges Spiel. Zu viele Einzelaktionen lähmten die Gastgeber. Was die Leipziger boten, war enttäuschend. Die ersten 86 Minuten tauchten sie nicht im Sermuther Strafraum auf. Und wenn, dann mit Flanken, die Christoph Heinitz erntete. Die erste Aktion brachte eine Ecke, die abgewehrt wurde. Bei zwei hohen Bällen verteidigten die Leipziger im Strafraum mit der Hand, aber bei der allgemeinen Unsicherheit der Unparteiischen in solchen Fällen entschied Schiedsrichter Schiebe sensationell auf weiterspielen.

Eine Pannike-Flanke köpfte Lorenzo Goethe übers Gebälk (13.). Clemens Thieme schoss freistehend übers Tor. Letzterer köpfte nach einer Pannike-Ecke aufs Kubald- Tor, doch der reagierte stark. Als dann auch Tobias Martin vergab, ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Wechsel entwischte Eidam zweimal seinem Bewacher, aber bei Kubald war Endstation. Goethe scheiterte mit einem Flugkopfball. Als Hein einen Einwurf herausholte, nahm Hannover das Streitobjekt und sein weiter Einwurf landete bei Thieme, der den Ball in den Winkel drosch – 1:0 (64.). Nach 15 Minuten Mittelfeldgeplänkel beorderte Trainer Ferl nun Erler und Felix Teichmann aus der Viererkette in den Angriff, Sermuth bekam Platz zum Kontern. Der pfeilschnelle Eidam zog auf und davon, aber seine Eingabe erwischte Martin nicht mehr. Die letzten Minuten riskierten die Gäste alles, selbst Torhüter Kubold tauchte bei Standards im Sermuther Strafraum auf, aber wirkliche Gefahr brachte das nicht.


Zurück