SV Eintracht Sermuth e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Nord, 18.ST

SV Liebertwolkwitz   SV Eintracht Sermuth
SV Liebertwolkwitz 0 : 4 SV Eintracht Sermuth
(0 : 3)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Nord   ::   18.ST   ::   09.03.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Tobias Martin, Marcel Vogel

Gelbe Karten

Stefan Pannike

Torfolge

0:1 (22.min) - Tobias Martin
0:2 (29.min) - Tobias Martin
0:3 (37.min) - Tobias Martin
0:4 (90.min) - Marcel Vogel

„Schnicks“ Tobias Martin mit astreinem Hattrick

Trotz böigem Wind und schlechten Platzverhältnissen scheint die Fussballsonne beim SV Eintracht Sermuth.

Alles ist an diesem Tag optimal: nach drei Spielen ohne eigenes Tor ballerten die Gäste Liebertwolkwitz mit sage und schreibe 4 : 0 auswärts von Platz. Dabei spielten die Offensivkräfte ihren Torschützenkönig Tobias Martin so schön frei, dass er sich mit seinen ersten Hattrick im Männerbereich bedankte. Dadurch wurde der Abstand zu den Abstiegsplätzen nicht nur vergrößert, man konnte sogar die Krostitzer in der Tabelle kassieren.

Auch das bis dato negative Torverhältnis konnte egalisiert werden – was für ein Tag. Von der ersten Minute waren die Gäste auf die schwierigen äußeren Bedingungen besser eingestellt worden und waren nach zehn Minuten die dominantere und jederzeit bessere Mannschaft. Bis dahin hatten die Gastgeber zwei gute Schussmöglichkeiten, die jedoch in Richtung Regenwolken flogen. Dann kombinierten die Sermuther schnell über Stefan Pannike und Robin Eidam. Abnehmer war Tobias Martin, der noch vertändelte.

Nach 21 Minuten wurde er wieder freigespielt und erzielte die Gästeführung. Die Gastgeber hätten im Anschluss mit einem Schrägschuss fast den Ausgleich erzielt, der Ball rutschte am Tor vorbei. Bei einem Konter der Eintracht verlängerte Lorenzo Goethe per Kopf auf Eidam und der köpfte zu Martin, der ebenfalls mit seinem Kopf das 2 : 0 aus Sermuther Sicht erzielte(29.). Liebertwolkwitz war bemüht, aber das Team von Benjamin Wagner, der Maric, Aust und Mäding überraschend nicht in die Anfangsformation setzte, aber dafür selbst auflief, erzielte wenig Wirkung. Beim nächsten Konter glänzte der ganz starke Nico Hannover.

Selbst herrlich angespielt, bediente er erneut Martin – es folgte das dritte Martin – Tor. In Halbzeit zwei wussten die Gäste, dass die Uhr für sie lief. Dennoch spielte man zunächst inkonsequent und so bekamen die Gastgeber Oberwasser. Bei den wenigen Chancen rettete einmal Marcus Hein , einmal Clemens Thieme und immer wieder Marcel Vogel oder Lorenzo Goethe. Wenn dann der Ball doch mal im Strafraum ankam zeigte sich Christof Heinitz souverän. Nach 70 Minuten war Liebertwolkwitz körperlich am Ende. Nun dominierten wieder die Mannen um Pannike und hatten gute Chancen. Doch weder Pannike noch der 19jährige Christian Döbold, der die Gästefans begeisterte, konnten die endgültige Entscheidung erzielen. Dann vergab der eingewechselte Felix Becker nach Eidam – Pass knapp. Becker wurde dann kurz vor Schluss knapp außerhalb vom Strafraumeck von den Füßen geholt.

Was dann kam war eigentlich klar, denn wenn wenns läuft, läufts. Marcel Vogel legte sich den Ball schlenzte den Ball in den hinteren Winkel.

Marvin Gräf gab für 20 Minuten sein Sermuth – Debüt und konnte gefallen. Mit BW Leipzig und Zwenkau kommt nun ein ganz anderes Kaliber auf die Eintracht zu. Trotz des klaren Sieges muss man sich da weiter steigern, um hier zu bestehen.


Zurück