SV Eintracht Sermuth e.V.

1.Herren : Spielbericht Landesklasse Nord, 19.ST

SV Eintracht Sermuth   SV Liebertwolkwitz
SV Eintracht Sermuth 1 : 4 SV Liebertwolkwitz
(0 : 1)
1.Herren   ::   Landesklasse Nord   ::   19.ST   ::   11.03.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Tobias Martin

Gelbe Karten

Marcel Vogel, Lorenzo Goethe

Torfolge

0:1 (39.min) - SV Liebertwolkwitz
0:2 (62.min) - SV Liebertwolkwitz
0:3 (69.min) - SV Liebertwolkwitz
1:3 (80.min) - Tobias Martin
1:4 (90.min) - SV Liebertwolkwitz

Sermuth unter Wert geschlagen

Zum ersten Heimspiel des Jahres gab es zuerst einen Wechsel auf der Kommandobrücke der Eintracht. Trainer Robert Cammbell erklärte aus privaten Gründen das er nicht mehr als Trainer der 1.Mannschaft zur Verfügung steht. Seinen Wunsch kam der Vorstand des SV Eintracht Sermuth nach und bedankt sich an dieser Stelle für die geleistete Arbeit. Neuer “Alter“ Chef der 1.Mannschaft ist nun ab sofort wieder Maik Seidel. Seine erste Amtshandlung unter der Woche war seinen “Alten“ Co-Trainer Raik Kunadt aus dem Ruhestand zu holen.

Aus verschiedener Gründen hatte Seidel jedoch gleich im ersten Heimspiel arge Kaderprobleme. Mit Heinitz, Erfurth, Holletzek, Müller, Hannover, Beqiraj, Cholewa, Gehle fehlten gleich 8 Leute aus dem aktuellen Kader. Mit Martin Linke noch ein Spieler welcher aus Gesundheitlichen seine Fußballschuhe an den Nagel hängen musste.

Aber ein Maik Seidel jammert nicht, sondern denkt positiv.

Schaute man vor Spielbeginn auf die aktuelle Tabelle war ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Nach einer guten Spieleröffnung durch Wansner auf Eidam wird sein Flankenball geblockt. Pannike holt sich den Ball jedoch zurück und spielt quer am Strafraum der Gäste auf Hein welcher leider knapp verpasst (4‘). Ein Sermuther Freistoß aus dem Halbfeld wird von Pannike auf den langen Pfosten gezogen. Dort lauert Goethe und geht zum Kopfball hoch. Leider bekommt er nicht genügend Druck auf den Ball und Ilgner kann halten (17‘). Dann Liebertwolkwitz mit Ihrer ersten Möglichkeit. Durch einen schnellen Angriff läuft Aust allein auf Wansner zu. Wanser klärt souverän mit Fußabwehr und hält seiner Mannschaft damit den Rücken frei (28‘). Und Wansner leitet die nächste Sermuther Großchance ein. Nachdem er den Ball auf Pannike spielte steckt dieser das Spielgerät durch die Schnittstelle der Gegnerischen Abwehr auf Martin durch. Leider gelingt es Martin in dieser aussichtsreichen Position nicht seine Mannschaft in Führung zu bringen. Sein Abschluss ist zu unpräzise und Ilgner kann ohne Mühe klären (36‘).

Ein Eckball für Sermuth wird von Liebertwolkwitz sofort zum Konter genutzt. Nachdem der Eckball abgefangen wurde ging sofort die Post in Richtung Sermuther Tor ab. Über die eigene rechte Seite bricht Liebertwolkwitz durch. Einige Sermuther Spieler verschlafen regelrecht den Rückwärtsgang einzulegen und Kirchhöfer hat keine Mühe zum 0:1 einzuschieben (38‘). So ging es in die Halbzeitpause. Nach Doppelpass von Pannike und Hein geht der Abschluss von Pannike nur knapp über das Gästetor (53‘). Einen Freistoß für Sermuth fängt Liebertwolkwitz wiederum ab.

Nach schnellen Konter von Liebertwolkwitz nutzt Maric das zum 0:2 (62‘). Riesen Chance für Sermuth. Nach guter Ballstafette spielt Hein auf Martin. Er steht völlig frei, ist jedoch überrascht vom Anspiel und Ihm verspringt auch noch der Ball. Somit verpufft diese große Möglichkeit zum Anschlusstreffer (64‘). Trainer Seidel bringt nun Becker für Hein und stellt das System von 4:4:2 auf 4:4:3 um. Doch gleich darauf die Entscheidung als Liebertwolkwitz wiederum, einfach geradlinig, zum Erfolg kommt. Maric erzielt das 0:3 (69‘).

Das 1:3 durch Martin in der 80.Minute weckte noch einmal Hoffnungen. Hatte jedoch nur kurzen Bestand. Denn Aust machte dann in der 90.Minute mit dem 1:4 alles klar.

Sermuth wurde etwas unter Wert geschlagen. Was daran lag das man die Möglichkeiten leider nicht nutzte und Liebertwolkwitz vorm Tor einfach effektiver und geradliniger agierte.

Trainer Seidel betonte nach dem Spiel das man ab Dienstag wieder hart arbeiten wird um gewisse Dinge im nächsten Spiel in Döbeln besser zu machen.


Fotos vom Spiel


Zurück